Home  | italiano | english

KUNST IST. 25 anni di Merano Arte

Dauer: 17. Juli - 24. Oktober 2021
Künstler*innen: Claudia Barcheri, Christian Bazant-Hegemark, Hannes Egger, Barbara Gamper, Vanessa Hanni, Maria CM Hilber, Emilian Hinteregger, Erika Hock, Zora Kreuzer, Oliver Laric, Roberta Lima, Rosmarie Lukasser, Selene Magnolia, Eva Mair, Simone Salvatore Melis, Ludovic Nkoth, Bernd Oppl, Quayola, Rita Slodička, Ludwig Thalheimer, Maria Walcher, Letizia Werth
Kurator*innen: Valerio Dehò, Luigi Fassi, Sabine Gamper, Andreas Kofler, Günther Oberhollenzer, Magdalene Schmidt, Anne Schloen, Susanne Waiz

Eine mehrstimmige Reflexion über Vilém Flussers Aussage
Kunstwerke sind Vorschläge für zukünftiges Erleben.

Der private Kunstverein Kunst Meran – vor 25 Jahren gegründet und seit 20 Jahren unter den Meraner Lauben als städtisches Kunsthaus aktiv – hat anlässlich dieses Jubiläums acht Kurator*innen eingeladen, die Rolle von Kunst in der Gegenwart zu untersuchen. Die angefragten Kurator*innen hatten in den vergangenen 25 Jahren bereits mit Kunst Meran zusammen gearbeitet und ließen sich begeistert auf das Konzept einer choralen Ausstellung anlässlich des Jubiläums ein.

Am 16. August 1972 bezogen Vilém und Edith Flusser eine Dachwohnung im Meraner Stadtteil Obermais. Drei Jahre lang war dem Medienphilosoph und Kommunikationswissenschaftler diese Wohnung am Stadtrand mit Blick auf die Bergkette der Texelgruppe Wohnort, Ausgangspunkt für Reisen in Europa und Schreibstube für das Verfassen seiner Schriften. Meran stellte für Edith und Vilém Flusser einen Übergang zwischen dem Abschied aus Brasilien und der Rückkehr nach Europa dar, es war Ort des Rückzugs und Engagements zugleich.
In einem Brief an die befreundete Künstlerin Regina Klaber Thusek, die – wie Flusser jüdischer Abstammung – in den 1930er-Jahren vor den Nationalsozialisten nach London geflüchtet war und schließlich von den Faschisten nach Meran konfiniert worden ist, schrieb Flusser am 23. Januar 1976 Kunstwerke sind Vorschläge für zukünftiges Erleben. Der Satz war Teil eines Dialoges, den die beiden schon länger über das Verhältnis von Schönheit und Kitsch führten. Flusser plädierte dafür, Kitsch als angenehm und vertraut zu erklären, während Schönheit als ein neuer Vorschlag erst zu lernen sei und daher unangenehm ist.
Dieses Zitat, das in unmittelbarem Zusammenhang mit jüngeren Kulturgeschichte Merans steht, bildet nun – 45 Jahre nach dessen Formulierung – den Ausgangspunkt für die Ausstellung KUNST IST.

Der Aufenthalt Vilém Flussers in Meran war für seine Theorien der 1970er und 1980er Jahre wesentlich. Land und Stadt, Berg und Ebene sind Gegensätze, die in Flussers Begriffspaar Dialog und Diskurs von zunehmender Bedeutung sein werden. Auch hat Flusser die Vielfalt immer gegenüber der Einheit bevorzugt. Zahlreiche Ansätze seiner Theorien lassen sich mit den Fragestellungen von Themenausstellungen bei Kunst Meran, dem aktuellen Kunstdiskurs und dem Selbstverständnis des Kunstvereins verknüpfen. Dass sein umfangreiches Schriftenwerk teilweise auch in Meran formuliert wurde, darf mit Freude an den Ausgangspunkt dieser Jubiläumsausstellung gestellt werden. Meran, eine internationale Kurstadt mitten in einer Region, die just in diesen Jahren – gebeutelt von zwei Weltkriegen und zwei totalitären Regimen – zu einer modellhaften Autonomie gelangte, hat Flusser durch seine Mehrsprachigkeit, wechselvolle Geschichte, Internationalität und geografische Lage inspiriert. Auch für den Kunstverein Kunst Meran war dieses Erbe stets Auftrag für ein ambitioniertes, interdisziplinäres Programm.
Nicht zuletzt unternimmt Kunst Meran mit dieser Ausstellung den Versuch, die eigene Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu reflektieren. Viele Jahre intensiver Zusammenarbeit mit Fachpersonen aus Kunst, Architektur und anderen Bereichen haben die Ausstellungstätigkeit der 20jährigen Institution geprägt. Dieser Aspekt wurde nun zur Form und zur Methode des Jubiläumsprojektes gleichermaßen und findet seinen Ausdruck in einem vielstimmen Ergebnis.

Valerio Dehò, Luigi Fassi, Sabine Gamper, Günther Oberhollenzer, Andreas Kofler, Anne Schloen, Magdalene Schmidt und Susanne Waiz bringen vom 17. Juli bis 24. Oktober nun gemeinsam ihre Vorschläge für zukünftiges Erleben durch Kunst und Architektur ein.

Nach den pandemiebedingten restriktiven Maßnahmen für den Besuch von Ausstellungen und Museen, ist die Kunst im letzten Jahr nur vordergründig ins Abseits geraten. So fehlt ihre Stimme der Gesellschaft in zunehmendem Maß – ihre visionäre Kraft wird weiter dringend benötigt. Flussers Feststellung Kunstwerke sind Vorschläge für zukünftiges Erleben wird im Ausstellungstitel KUNST IST. komprimiert und postuliert deren gesellschaftlichen Wert.


Sieben Sektionen werden zu einer großen Schau, zu einer Stimme. Aktuelle Fragestellungen, wie die Rolle der Frau in der Gesellschaft, Migration, Digitalisierung, soziale Gerechtigkeit oder Raumplanung werden von den Kurator*innen und 18 Künstler*innen thematisiert. Die Schau ist wie ein Brennglas, das helfen kann, Gegenwart und Zukunft durch die Linse von Kunst-und Baukunst facettenreich zu sehen.

 

Kurator*innen:                       

Künstler*innen:

Valerio Dehó

Quayola

Luigi Fassi

Ludovic Nkoth

Sabine Gamper

 

Claudia Barcheri, Barbara Gamper, Maria CM Hilber, Selene Magnolia, Maria Walcher, Letizia Werth

Andreas Kofler e Magdalene Schmidt

Vanessa Hanni, Emilian Hinteregger, Eva Mair, Simone Salvatore Melis, Rita Slodička

Günther Oberhollenzer

Christian Bazant-Hegemark, Hannes Egger, Oliver Laric, Roberta Lima, Rosmarie Lukasser, Bernd Oppl

Anne Schloen

Erika Hock, Zora Kreuzer

Susanne Waiz

Ludwig Thalheimer

            

Projektidee: Ursula Schnitzer

Projektleitung: Martina Oberprantacher, Ursula Schnitzer

Installation

Werke

Quayola, Jardins d’été, 2016, Video 4K, 1’32’’
Quayola, Jardins d’été, 2016, Video 4K, 1’32’’
Ludovic Nkoth, The Light in Me, 2020. Courtesy of the artist and Luce Gallery, Turin, Photograph PEPE fotografia
Ludovic Nkoth, Passenger #2, 2020. Courtesy of the artist and Luce Gallery, Turin, Photograph PEPE fotografia
Barbara Gamper, Global Care Chains, 2021
Claudia Barcheri, Lamina, 2021, Foto: Leonie Felle
Selene Magnolia, Resilienza, Fotografie, 2018-2021, Courtesy Selene Magnolia
Maria CM Hilber, Flamingo, Videostill, 2011-2021, Foto: Gregor Buchaus, Jakob Paulus
Maria Walcher, Gerardo, Performance, 2021, Courtesy Maria Walcher
Christian Bazant-Hegemark, Facing 1, 2016. Foto: Christian Bazant-Hegemark
Lima, Ghost Plant – Seed Year, 2020, C-Print
Oliver Laric, Johannesschüssel, 2020. Foto: Galerie Johann Widauer, Innsbruck
Letizia Werth, Hand wird nur von Hand gewaschen (Detail), 2021, Courtesy Letizia Werth
Christian Bazant-Hegemark, Untitled, 2007. Foto: Christian Bazant-Hegemark
Rosmarie Lukasser, Annäherungen an „...bin im Netz 3.0/F1", 2019 , Foto: Galerie Krinzinger, Wien
Erika Hock, Salon Tactile II, 2020, Installationsansicht Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt
Simone Salvatore Melis, Anche i monumenti muoiono
Bernd Oppl, We have more than beds to dream in, 2020, 2K Video, 6′ Min., Stereo, Farbe, Foto: Bernd Oppl; Courtesy Galerie Krinzinger, Wien