kunst Meran|o arte

Ausstellungen

Bilder

Enrico Villani, Camera di commercio, Vercelli, 1966-72 Foto Werner Feiersinger
Giuseppe Pizzigoni, Casa Nani, Parre, 1964-65 Foto Werner Feiersinger
Mario Cereghini, Bivacco, Grignetta, 1966-67 Foto Werner Feiersinger
Dino Tamburini, San Luigi Gonzaga, Trieste, 1954-60 Foto Werner Feiersinger

Italomodern 1+ 2: Architektur in Oberitalien 1946 – 1976

Aldo Bernardis, Terrazza a Mare, Lignano Sabbiadoro, 1969-72 Foto Werner Feiersinger

Eine Ausstellung von Martin und Werner Feiersinger und aut. - Innsbruck

Eröffnung:                     Freitag, 22. April, 19.00 Uhr
Dauer der Ausstellung:  23. April – 26. Juni 2016

 

 

2011 boten Martin und Werner Feiersinger mit Ausstellung und Buch „ITALOMODERN“ eine erste umfassende Bestandsaufnahme der Nachkriegsarchitektur im oberitalienischen Raum und stellten dabei die große Bandbreite der unterschiedlichen Strömungen und ihrer zum Teil auch unbekannten Vertreter vor – von Neorealisten und Rationalisten über Brutalisten und Organikern bis zu architektonischen „Freaks“.
Der Erfolg und das große Interessen an „ITALOMODERN 1“ bestärkten Martin und Werner Feiersinger darin, ihre Recherche­ und Reisetätigkeit fortzusetzen und die Ergebnisse in „ITALOMODERN 2“ zu präsentieren.

 

„ITALOMODERN 1“ und „ITALOMODERN 2“ werden von April bis Juni 2016 bei Kunst Meran nun erstmals gemeinsam gezeigt.

Kunst Meran bemüht sich seit 20 Jahren mit Architekturausstellungen für die

moderne und zeitgenössische Architektur im alpinen Raum zu sensibilisieren und freut sich, 2016 eine ebenso anregende wie qualitätsvolle Ausstellung wie „ITALOMODERN 1+2“ zeigen zu können.

Diese umfassende Präsentation der italienischen Nachkriegszeit ist eine große Zusammenschau von bereits Bekanntem und Unbekanntem. Frei von ideologischen und formalen Zensuren bietet die Schau einen Einblick in eine 30-jährige Architekturentwicklung im nördlichen Italien und somit auch in Südtirol. Neben den Bauten Edoardo Gellners in Corte di Cadore oder jenen von Armando Ronca in Bozen, sind mit den Bauten von Ettore Sottsass, Vico Magistretti oder Carlo Scarpa weitere Ikonen der regionalen Architektur dieser Jahre zu sehen. Diese Bauwerke - die innerhalb der lokalen Architekturszene bisweilen exotisch anmuten - spielen hier gemeinsam mit den Beispielen aus den anderen Regionen ein großes Konzert mit Variationen.

 

 

ITALOMODERN  – eine Ausstellung mit Projekten von:
Franco Albini • Asnago & Vender • Giovanni Astengo • Carlo Aymonino • Mario Bacciocchi • Luciano Baldessari • Bartoli & Baldassini • BBPR • Gino Becker • Giandomenico Belotti • Aldo Bernardis • Dante Bini • Pietro Bottoni • Bucci & Trinci • Luigi Caccia Dominioni • Guido Canella • Mario Cavallé • Cappai & Mainardis • Enrico Castiglioni • Celli & Tognon • Mario Cereghini • Luigi Carlo Daneri • Carlo De Carli • Giancarlo De Carlo • Edoardo Detti • Marco Dezzi Bardeschi • Marcello d’Oliva • Angelo Di Castro • Annibale Fiocchi • Figini & Pollini • Gabetti & Isola • Mario Galvagni • Gambirasio & Zenoni • Ignazio Gardella • Edoardo Gellner • Vittorio Giorgini • Vittorio Gregotti • Gresleri & Varnier • Antonio Guacci • Sergio Jontof Hutter • Jaretti & Luzi • Adalberto Libera • Antonio Macconi • Vico Magistretti • Angelo Mangiarotti • Giovanni Michelucci • Giulio Minoletti • Carlo Mollino • Filippo Monti • Riccardo Morandi • Bruno Morassutti • Carlo Moretti • Luigi Moretti • Robaldo Morozzo della Rocca • Nicola Mosso • Saverio Muratori • Sergio Musmeci • Giovanni Muzio • Pier Luigi Nervi • Ico Parisi • Gabriella Padovano, Cesare Blasi, Ugo La Pietra, Albero Seassaro • Luigi Pellegrin • Giuseppe Pizzigoni • Gio Ponti • Paolo Portoghesi • Giorgio Raineri • Leonardo Ricci • Ridolfi & Frankl • Armando Ronca • Aldo Rossi • Giuseppe Samoná • Maurizio Sacripanti • Leonardo Savioli • Carlo Scarpa • Ettore Sottsass sen. • Ettore Sottsass jun. • Pierluigi Spadolini • Dino Tamburini •  Giuseppe Vaccaro • Gino Valle • Enzo Venturelli • Virgilio Vercelloni • Vittorio Viganò • Nanda Vigo • Villa & Zibetti Ribaldone • Enrico Villani • Marco Zanuso • Bruno Zevi