Home  | italiano | english

TAG DER ZEITGENÖSSISCHE KUNST - AMACI

13. Oktober 2018: 14. Tag der zeitgenössischen Kunst

Auch dieses Jahr beteiligt sich Kunst Meran mit ungebrochenem Enthusiasmus am Tag der zeitgenössischen Kunst (Giornata del Contemporaneo), der von AMACI - Associazione Musei d'Arte Contemporanea Italiani - veranstaltet wird.

Das Event umspannt alle 24 AMACI-Museen und rund 1000 weitere Akteure der zeitgenössischen italienischen Kunstszene. Im Rahmen der Initiative haben alle Interessierten freien Eintritt zu allen Häusern und Ateliers – es handelt sich hierbei um eine international einzigartige Veranstaltung.

 

 

MARCELLO MALOBERTI in den AMACI Museen

Für den diesjährigen Tag der zeitgenössischen Kunst hat AMACI den Künstler Marcello Maloberti eingeladen, das Leitbild für diesen Event zu kreieren (Medusa, 2018).

Erstmals widmen die beteiligten Museen dem Künstler eine Ausstellung, die an diesem einen Tag über alle Museen verteilt stattfindet: In jedem Museum wird eine Arbeit des in Mailand lebenden Künstlers zu sehen sein. Alle Bilder hat Marcello Maloberti noch mal in einem Fanzine,eigens für den Tag der zeitgenössischen Kunst zusammengestellt.

Marcello Maloberti setzt in seiner Kunst meist Situationen und Elemente des urbanen Alltagslebens in Performances, Collagen, Fotografien um. Oft lenkt er dabei die Aufmerksamkeit auf Personen und Realitäten, die im öffentlichen Bewusstsein in der Regel untergehen.  Er tut dies auf sehr poetische, fantastische Weise: Der junge schwarze Mann etwa auf dem Foto Medusa trägt einen Helm aus Muscheln. Ein Helm wie ein Schmuckstück, der den Mann aber nicht schützen kann, sondern ihn nur noch verletzlicher macht.

Marcello Maloberti per la Quattordicesima Giornata del COntemporaneo, Medusa, 2018.

Bei Kunst Meran zeigt Marcello Maloberti die Arbeit Die Schmetterlinge essen die Bananen, 2010. Ein Foto, das eine Gruppe von Menschen in einer Reihe stehend zeigt, wie sie große Tiger aus Keramik zu Boden werfen. Das Foto zeigt den Moment des Fluges der Tiger. An den Scherben im Vordergrund lässt sich ablesen, was Sekunden später auch das Schicksal der Tiere in der Luft ist.

Das Foto wurde während einer Performance gemacht, die Maloberti 2010 für die Generali Foundation in Wien konzipiert hat. Die Tiger aus Keramik wurden in der Performance in einer  Art Choreographie aufgestellt und von der Gruppe Menschen hochgehoben und so lange gehalten, bis die Kraft der Träger nachließ und sie die Tiere zu Boden warfen.

Marcello Maloberti (*1966 Codogno, Lodi), lebt in Mailand, wo era am NABA (Nuova Accademia di Belle Arti Milano) unterrichtet. Er hat in zahlreichen italienischen und internationalen Einrichtungen ausgestellt, darunter  MUSEION (Bozen), Frankfurter Kunstverein (Frankfurt), De Appel (Amsterdam), PAC (Mailand), Centro Luigi Pecci (Prato) und  CAC Bretigny (Paris).

 

Die Schmetterlinge essen die Bananen: https://vimeo.com/145373635

Marcello Maloberti, Die Schmetterlinge essen die Bananen, 2010. Performance, Generali Foundation, Wien Courtesy the artist and Galleria Raffaella Cortese, Milano

Entdecken Sie zeitgenössische Kunst in Südtirol!

Das bereits seit einigen Jahren erfolgreich durchgeführte Projekt bringt dieses Jahr die bedeutendsten Künstler, Museen und Vereine Südtirols zusammen, welche ihre Ateliers für die Besucher öffnen. Es wird die Möglichkeit geboten, die interessantesten Kunstschaffenden in ihrem privaten Arbeitsumfeld zu besuchen.

 

Liste der Beteiligten :

 

Meran: Kunst Meran / Atelier Petra Holzknecht / Institut für Kunstgrafik Meran / Christian Martinelli

Dorf Tirol: Schloß Tirol

Bozen: MUSEION / Fondazione Antonio Dalle Nogare / ar/gekunst /  ARTestament /  META Mediazione Teatro Arte

Salurn:  Sieglinde Tatz Borgogno

Klausen: Stadtmuseum Klausen / Astrid Gamper / Peter Senoner

Brixen: Hartwig Thaler / Sergio Sommavilla

Lajen: Elisabeth Frei / Rungger Klaus

St. Ulrich: Wilhelm Senoner

Bruneck: Stadtmuseum Bruneck

Innichen: Kunstraum Cafè Mitterhofer

 

Laden Sie das komplette Programm herunter!

 

Member of AMACI

13. Oktober: 14. Giornata del Contemporaneo