Home  | italiano | english

LORENZO SCOTTO DI LUZIO. In bocca a te ogni cosa muore

Eröffnung: 07. Oktober 2017, 12:00 Uhr
Dauer: 08. Oktober 2017 - 14. Januar 2018
Künstler: Lorenzo Scotto di Luzio
kuratiert von: Christiane Rekade

Lorenzo Scotto di Luzio (*1972 Pozzuoli, lebt in Berlin) ist ein scharfer und sensibler Beobachter unserer Gegenwart, unserer Gesellschaft, ihren Sitten und den großen und kleinen Schwächen der Menschen. Seine Arbeiten zeichnen sich durch Vielfältigkeit von Material und Technik aus, die Scotto di Luzio mit großer Freiheit und Ironie einsetzt. Seine Arbeiten sind jedoch nie direkte Kritiken, vielmehr sind es Kommentare, die als poetische, oft tragikomische Darstellungen, das Urteil dem Betrachter selbst überlassen.

Kunst Meran zeigt eine neue Serie Zeichnungen, deren skurrile Figuren die dunkle Seite der Selbstdarstellung, Repräsentation und Wahrnehmung reflektieren. Verschiedene Skulpturen und Objekte aus unterschiedlichsten Materialien ergänzen die Arbeiten auf Papier.

Lorenzo Scotto di Luzio zeigt in seinen Zeichnungen, Installationen und Objekten eine Sicht auf unsere Gegenwart, die gleichzeitig so präzise wie komisch, poetisch, tragisch und absurd ist. In bocca a te ogni cosa muore – imaginiert, was von der täglichen Informations- und Bilderflut übrigbleiben könnte.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wo:

Kunst Meran
Lauben 163, 39012, MERAN (BZ)
+39 0473 212643

info@kunstmeranoarte.org

Eintritt:

Erwachsene € 6; Reduziert € 5; Studenten bis 26 Jahre € 2; Kinder bis 14 Jahre frei

Brochure kuratiert von Christiane Rekade: € 3

 

Press Area

Info

Lorenzo Scotto di Luzio, Senza titolo, 2017, photography, courtesy the artist and T293, Rome.
Lorenzo Scotto di Luzio, Benino, 2017, charcoal on paper, courtesy the artist and T293, Roma. Photo: Andreas Marini.
Lorenzo Scotto di Luzio, Sin and Misery, 2017, cm 150 x 100, charcoal on paper, courtesy the artist and T293, Roma. Photo: Andreas Marini.

Installation

Eröffnung